Die aktuellen Impfstoffe:

 

Janssen-Vaccine von Janssen-Cilag

Es handelt sich wie bei Vaxzevira von AstraZeneca um einen Vektorimpfstoff. Der Vektor (Trägervirus) ist hier ein menschliches Adenovirus (bei Astra es vom Chimpansen). Der Impfstoff muss nur einmalig verabreicht werden, 4 Wochen nach dieser Impfung gilt man als komplett immunisiert. Der Impfschutz vor milden Krankheitsverläufen ist etwas schlechter als bei Astra oder Biontech, vor schweren Krankheitsverläufen schützt er ebenfalls sehr gut. Empfohlen wird der Impfstoff für Menschen über 60, jüngere dürfen ihn jedoch auch erhalten. Ich verimpfe diesen Impfstoff nicht an unter 30-Jährige.

 

Comirnaty von BioNTech/Pfizer

Es handelt sich um einen mRNA-Impfstoff, es gibt also kein Vektorvirus. Die Impfung erfolgt 2 x, der Abstand beträgt derzeit 6 Wochen. Ein Geimpfter gilt 2 Wochen nach Zweitimpfung als komplett immunisiert. Auch wenn der Impfstoff inzwischen am 12 Jahren zugelassen ist, impfe ich frühestens ab 16.

 

Astra (Vaxzevira)

Ich werde  keine neuen Erstimpfungen mit Vaxzevira von AstraZeneca mehr anbieten (für die Zweitimpfungen haben alle bei mir Erstgeimpften Termine, die selbstverständlich auch stattfinden).

Diese Entscheidung ist mir schwergefallen, aber es ist uns nicht möglich, mit den vielen kurzzeitigen Terminabsagen umzugehen. Ich bin weiterhin der Meinung, dass dieser Impfstoff ein sehr guter ist, er wurde jedoch in Deutschland leider zu Tode diskutiert. Ich hoffe, wir als Gesellschaft können uns diesen Luxus auch langfristig wirklich leisten.

Zur Zweitimpfung:

Es wurde politisch entschieden, eine Zweitimpfung mit Vaxzevira von AstraZeneca bereits nach 4 Wochen zu ermöglichen. Medizinisch erscheint dies nach aktuellem Stand nicht sinnvoll zu sein, da nach zu früher Zweitimpfung die Wirksamkeit geringer ausfällt. Darum bleibt die STIKO derzeit bei ihrer Empfehlung, nach 12 Wochen nachzuimpfen. Dies solle individuell entschieden werden. Leider wurde nicht überliefert, wie eine individuelle Entscheidung getroffen werden kann, wenn doch immer alle in einem Impffläschchen befindlichen 11-12 Impfdosen binnen weniger Stunden verimpft sein müssen.

Ich habe das Impfintervall für die nach dem 17.5. begonnenen Erstimpfungen auf 9 Wochen verkürzt, eine weitere Verkürzung erscheint mir nach aktueller Kenntnislage nicht sinnvoll. Wer lieber erst nach 11-12 Wochen seine 2. Impfung erhalten möchte, soll sich bitte an mich wenden, das ist möglich.

 

Covid19-Vaccine Moderna von ModernaBiotech

Es handelt sich ebenfalls um einen mRNA-Impfstoff, der Impfabstand berägt 4 Wochen. Er wird bislang nicht in Hausarztpraxen geliefert.

 

Atteste zur Impfpriorisirung

Da es keine Impfpriorisierung mehr gibt, gibt es auch keine Notwendigkeit mehr, Impfatteste auszstellen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Berliner Ring 24b, 50170 Kerpen - Sindorf